Montag: Motomed Beine

lange, lockere Fahrt, im Einzelnen:

10 min Widerstand 4
25 min Widerstand 5
dann je 5 min Widerstand 6/5

durchschnittliche Leistung: 20
895 KJ -> ca. 2% mehr Leistung als letzte Woche

Insgesamt 1:12, die längste Zeit bis jetzt. Wie geplant konnte ich die Dauer um 10% steigern. Gefühlt war diese Trainingseinheit deutlich lockerer als letzte Woche. Der Schlüssel zum Glück scheint das lange Einfahren zu sein. Ich kenne das von früher vom Laufen, da ging nichts ohne eine Viertelstunde warm machen. Das scheint nun noch wesentlich ausgedehnter nötig zu sein. Letzte Woche habe ich noch recht knackige Intervalle gemacht bei Widerstand 6, nun habe ich das als recht locker empfunden.
Durch die lange Dauer (und das Wetter) ist es nun auch nötig, zwischendurch zu trinken. Das klappte zum Glück ganz gut.

Mittwoch: Motomed Arme + Beine

Beine / Arme abwechselnd je 15 min, sollte langen Intervallen bzw. Tempodauerlauf entsprechen

Arme
Widerstand 7-9, meist 8
durchschnittliche Leistung 45
408 KJ

Beine
meist Widerstand 5, letzte 5 min meist Widerstand 9
durchschnittliche Leistung 20
190 KJ

Arme
meist Widerstand 9
durchschnittliche Leistung 47
427 KJ

Beine
Widerstand 6 durchgehend
durchschnittliche Leistung 24
224 KJ

Wieder sieht man recht deutlich die Notwendigkeit des Aufwärmens, es liegen 20% Leistungssteigerung zwischen den beiden Bein-Trainingsblöcken.

Freitag

musste leider aus Termingründen ausfallen. Da nächste Woche sowieso Rekom auf dem Plan steht, habe ich beschlossen, damit direkt zu starten und dafür eine Trainingseinheit früher mit dem nächsten Block zu starten.

Kategorien: Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.