Samstag und Sonntag waren als Regenerationstage geplant. Obwohl die fünfte Etappe mit ca. 30 km und weiten Strecken über Schotterwege recht fordernd war, hatte ich noch Kraft übrig, um ohne groß zu jammern 1,5 km in den Supermarkt und zurück zu fahren, inklusive einer Bahn-Unterführung. Bereits am Samstag hielt sich der Muskelkater in Grenzen, am Sonntag war ich komplett erholt. Leider machte sich auch ein sehr verspannter Rücken bemerkbar (typisch, scheinbar vom Nichtstun), ich hoffe, dass sich das am Montag nicht negativ auswirkt.

Ein Besuch meiner Familie verschönerte die Pausentage zusätzlich und animierte mich dazu, mich nicht zu sehr auf die faule Haut zu legen. Zum Glück für mein Kind mit großem Bewegungsdrang hatte ich noch Energie übrig.

Es wird Zeit, ein dickes Dankeschön auszusprechen an alle, die das Projekt bisher finanziell unterstützt haben. Die unmittelbaren Kosten der Tour sind nun bezahlt, ihr habt einen wichtigen Beitrag geleistet, um unterwegs ganz viele Menschen zu inspirieren. Das nächste Spendenziel wird sein, die Tour nicht als Eintagsfliege enden zu lassen und die unglaublich positiven Effekte des Radfahrens mir auch zukünftig zu ermöglichen mit dem eigenen Berkelbike. Jeder einzelne Euro zählt und kommt an, am einfachsten per PayPal an paypal@wingsuit.de.

Es gibt übrigens neben dem guten Gefühl je nach Summe auch ein Dankeschön zurück. Mehr dazu und den aktuellen Spenden-Fortschritt findet ihr hier.

Zunächst hatte ich vor, Spenden, die über die Kosten der Tour hinausgehen, allgemein für Training und Therapie zu investieren. Bereits auf der ersten Etappe wurde mir bewusst, dass Sport einfach raus in die Natur gehört und dass das Fahrrad einen ganz wichtigen Beitrag dazu leisten kann. Paradoxerweise leiste ich draußen mit größerer Leichtigkeit viel mehr als am Ergometer, und am Ende fühlt es sich auch noch nach Erholung an. Eine Therapie, die quasi von selbst funktioniert.

Kategorien: Tour

1 Kommentar

Gert Wiedemann · 10. September 2018 um 06:43

Liebe Susanne
Es freut mich sehr, daß Du die Tour so toll absolvierst. Sicher bin ich auch, daß der Trainingseffekt Deine Gehfähigkeit weiter verbessert. Deine Idee, ein BerkelBike für die Therpie draußen zu verwenden freut mich natürlich mega! Aber ich habe Dich ja gewarnt: BerkelBiken macht süchtig. Der Grund dürfte darin liegen, daß Dein Körper beim Radeln draußen mehr an Dopanin ausschüttet. Das ist ja bekanntlich nicht nur ein Bewegungs- sondern auch ein Glückshormon. In diesem Sinn weiter viel Spaß und Erfolg bei Deinem schönen Projekt – wir sehen uns…
Liebe Grüße
Gert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.