Gut erholt bin ich in die zweite Woche gestartet. 33 km standen heute auf dem Plan, und um die Sache etwas interessanter zu machen, musste ich diesmal wirklich pünktlich sein. Abends sollte ich nämlich Gast sein in der Landesschau RP, und die wird live gesendet.

Ich ließ Riedstadt hinter mir. Trotz angekündigten Sommer-Temperaturen sind erste Spuren des Herbstes zu sehen.

Mitten auf dem Feld dann auf einmal das hier.

Eine Satellitenmessstelle.

Danach ging’s hoch auf den Deich.

Von dort oben ist endlich der Rhein zu sehen. Wir erinnern uns, der ursprüngliche Plan war es, an dem Fluss entlang zu fahren.

 

Die Landschaft auf der anderen Deichseite. Ich war trotz der schönen Aussicht doch froh, als ich wieder auf den unteren, asphaltierten Radweg wechseln konnte.

Hier bin ich auf einem der großen Deutschland-Radwege. Man merkt es am dem perfekten, fast schon Autobahn -artigen Weg. Zusätzlich ist dieser schnurgerade und solange man nicht ein Deichstück überqueren muss, topfeben. Ich komme entsprechend zügig voran.

Ein Hafen bei Ginsheim.

Kurz vor Mainz hatte ich endlich mal die Chance, mich legal auf einer Autobahnbrücke aufzuhalten. Der Radweg führt direkt neben der Fahrbahn entlang. Es ist nicht einmal ein Standstreifen dazwischen, die Autos rauschen eine Armlänge entfernt vorbei.

Blick von der Brücke. Falls die mitlesenden Springer sich schon gefreut haben: vergesst es, die ist wirklich zu niedrig und die Landing sieht außerdem etwas nass aus.

Idylle in eher düsterer Umgebung: links liegen Bahngleise, rechts ein Zementwerk, das auch entsprechenden Geruch verströmt.

 

Pause bei der „Rhoischnook“. Wer kann es übersetzen?

Je näher ich der Stadt komme, desto schöner wird der Weg am Fluss entlang.

Unzählige Ausflugs- und Flusskreuzfahrtschiffe halten in Mainz.

Ein Bild speziell für meinen Sohn und alle anderen mitlesenden Kinder: Schiff mit Bagger-Schiff, das gerade von einem anderen Schiff überholt wird.

Abends auf dem roten Sofa der Landesschau. Trotz der üblichen Aufregung vor einem Live Auftritt war das ein sehr angenehmes Interview.

 

 

 

Kategorien: Tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.