Tatsächlich scheine ich körperlich nach drei Tagen das Schlimmste überstanden zu haben. Muskelkater ist zwar noch da, aber zum Beispiel beim Treppensteigen noch mehr so präsent wie die Tage davor.

Wieder ist mein Papa ein Stückchen mitgefahren. Nach einer kurzen Pause verabschiedeten wir uns irgendwo zwischen Heddesheim und Viernheim.

Eine von vielen Autobahnbrücken, dir ich bis jetzt bezwungen habe. Jetzt weiß ich auch, warum ich so oft Radfahrer sehe, die auf Brücken stehen und den Verkehr beobachten. Die interessieren sich in Wirklichkeit gar nicht für die Autos, die sind einfach froh, dass sie oben angekommen sind und brauchen ne Pause.

Rast in Viernheim. Heute hatte ich viel Zeit und konnte es sehr ruhig angehen lassen.

Die heutige Etappe war geprägt von vielen Feldern, Wiesen und Höfen.

An dieser Bushaltestelle wollte ich den befürchten Regenschauer abwarten. Die bedrohliche, schwarze Wolke hat es sich dann doch anders überlegt.

Erster Schaden: die Halterung fürs Navi ist abgebrochen.

Repariert wurde es – natürlich – mit einem Packband (für Nichtspringer: das braucht man zum fallschirmpacken, liegt ähnlich verteilt überall rum wie Kugelschreiber, Feuerzeuge o.Ä.). Die neue Position gefällt mir viel besser. Es ist gut zu sehen, nicht mehr ganz so prominent direkt vor der Nase und vor allem, ich habe eine viel bessere Sicht auf das, was vor mir liegt.

Hier musste ich einfach noch ne kurze Rast einlegen, auch wenn die letzte Pause noch nicht allzu lange her war.

Ankunft bei Melina in Lorsch. Meine erste über Warmshowers organisierte Übernachtung. Melina war eine großartige Gastgeberin.

Hier dürfte ich mich an ihrer Gästewand verewigen.

Ich hatte nichts als ein Bett und eine Dusche erwartet. Darüber hinaus gab es zum Beispiel diese selbstgemachte vegetarische Lasagne. Schmeckte mindestens so lecker, wie es aussieht.

Abendliche Stadtbesichtigung am Kloster in Lorsch. Ein Eis zum Dessert hat den Abend perfekt abgerundet.


1 Kommentar

Papa und Mama · 7. September 2018 um 07:17

Wir wünschen dir heute eine gute Etappe nach Griesheim und eine gute Erholung am Wochenende mit Len und . Gruß Mama und Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.